Home
Über mich
Warum noch ein Kandidat ?
Meine Ziele, Visionen
Aktuelles
Sehnde und die Ortsteile
So nicht !
Kontakt
Gästebuch
Hobbies
Kontakt
Links



Wenn man davon spricht, dass eine jede Partei im Anschluss Ihre 'Wunden zu lecken' hat, so kann ich mich davon nicht ausnehmen. Der intensive Wahlkampf bis zum Höhepunkt am Sonntag hat Spuren hinterlassen und mir Kraft gekostet; leider habe ich es nicht geschafft, jeden Haushalt jeder Ortschaft zu erreichen - wofür ich um Entschuldigung bitte.

Ich werde versuchen, bis Mittwoch Abend einen ausführlichen Kommentar zu schreiben. Ihnen allen vielen Dank. Ich und alle meine Wähler sind aufgestanden und haben gesagt: So nicht!











Dr. Stumpf, SPD : 2.923 = 31,6%



Und wenn ich mir Gäste einlade, müssen sie nichts mitbringen, nur gute Laune !


                                                           Mein treuester Fan ist traurig !



Mir wird von verschiedenen, auch anonymen, Seiten vorgeworfen, keine Erfahrung in der Politik und damit für das Amt des Bürgermeisters zu haben. Bedenken Sie doch bitte, dass uns erfahrene Politiker, mit Erfahrung?, in dieses Desaster hinein manövriert haben!

Der amtierende Bürgermeister ist seit mehr als 20 Jahren Mitglied im Sehnder Rat und schafft es nicht, dem Rest zu zeigen, wer Chef im Haus ist.

Wir haben hausgemachte Krisen, über deren Ausmaße man sich noch nicht einmal im klaren ist, weil nicht richtig recherchiert werden kann.           Zum einen scheinen auch Verursacher bei der Aufklärung involviert und zum anderen soll der neue Wahlbeamte, von der CDU-Mehrheit im Rat eingestellt, die Sache mit aufklären; aufklären von klar oder klären wie ein Klärwerk? Da kommt es immer sauber raus.

Es sind Ihre erfahrenen und gebildeten Politiker, die diese Beschlüsse gefasst haben!

Wenn dem Teilnehmer einer Podiumsdiskussion mit Schülern der KGS raus rutscht: "Was sollten wir denn machen? Wir hatten zwei Gutachten, das eine sagte zu klein und das andere zu groß; wir haben die Beschlüsse doch einstimmig gefasst!", stellt sich mir die 10.000.000,00 €-Masterfrage:     Wie hätten Sie entschieden ?

A: Vielleicht doch noch eine dritte Meinung ?

B: Vielleicht mal in der Region rumgefragt: Wer hat gerade ein Sch....haus gebaut, mit welchen Zahlen habt Ihr gearbeitet ?

C: Überregionale politische Kontakte -alle Parteien!- genutzt und hierbei die Frage aus B gestellt ?

oder

D: A, B + C ?


Vielen Dank.




Ich warte nur noch auf die schriftliche Bestätigung der Wahlleitung .      Ich warte immer noch !


Dazu kann ich nur sagen :


Bei den Parteien ist es so, dass sich die Mitglieder der Parteien einen Kandidaten ausgucken und diesen eben einfach nominieren .


Ich hatte die Auflage, dass ich von 175 Wahlberechtigten eine Unterstützungsunterschrift brauche, um als Wahlvorschlag zugelassen zu werden.

Und das war keine Unterschriftenaktion wie man es sonst kennt, sondern die Unterzeichneten mussten Namen, Geburtstag und ihre vollständige Anschrift preisgeben und dann eben noch wahlberechtigt sein. Die Voraussetzungen regelt die Niedersächsische Gemeinde Ordnung (NGO) und die Niedersächsische Kommunale Wahlordnung (NKWO).



Ich hatte mir gleich fest vorgenommen, nicht meinen Bekanntenkreis abzugrasen, um Gefälligkeitsunterschriften zu bekommen, sondern ich wollte doch schon wirklich wissen, was beim Wähler so los ist und wie er darüber denkt und natürlich ob ich mit meinem Denken richtig liege und überhaupt eine Chance habe.

Ich habe also ca. 900 Haushalte persönlich besucht, und selbst die Besuche ohne Unterschrift waren mit 5 Minuten nicht erledigt. Da steht also ein Fremder vor Ihrer Tür, will Ihre persönlichen Daten wissen und dann auch noch eine Unterschrift auf einem Blatt Papier und dann wird er auch noch politisch. Einige haben sich nicht getraut zu unterschreiben, weil sie so oder so mit einer der Parteien oder einem Kandidaten in Kontakt stehen, beruflich oder privat: "Wer sieht denn alles diese Unterschrift ?"        

Sie können sich jetzt sicherlich schon vorstellen, dass es ein Kraftakt war, die 175 Unterschriften auch wirklich zu bekommen; aber zu meinem Erstaunen und als Bestätigung für mein Tun habe ich sehr viele offene Ohren getroffen und dementsprechend eine Unterschrift bekommen.

Und meine Mühen haben sich gelohnt -

Ich bin Kandidat und kann jetzt mit dem Wahlkampf loslegen.

Selbst die Kandidaten der Parteien sind auch erst am 12.05.2004 offiziell zum Kandidaten zugelassen worden, haben also schon Wahlkampf gemacht, ohne bestätigt zu sein - ich bin da eben anders !













 
Top